Erster Schritt getan: FIFA öffnet Tür für WM im Zweijahres-Rhythmus

0
0
Erster Schritt getan: FIFA öffnet Tür für WM im Zweijahres-Rhythmus




Der FIFA-Kongress stimmt für eine Machbarkeitsstudie zur Durchführung von Weltmeisterschaften im Zweijahres-Rhythmus. Die Kritik in Sachen Katar und Tremendous League weist Gianni Infantino zurück.

Stoßgebet? FIFA-Präsident Gianni Infantino präsentierte sich auf dem Kongress bester Laune.

imago photographs


Die Kritik an verschiedenen Fronten ließ Gianni Infantino eiskalt abprallen. Die Vorwürfe in Sachen Tremendous League und die erneuten Einwände zur WM in Katar wiegelte der FIFA-Präsident gekonnt ab, Infantino battle vielmehr bester Laune. Schließlich öffnete ihm der 71. Kongress des Weltverbandes eine erste Tür für seine nächste große Revolution: Weltmeisterschaften von Frauen und Männern könnten schon bald alle zwei Jahre stattfinden.


166 der 209 Mitgliedsverbände stimmten am Freitag für die Umsetzung einer entsprechenden Machbarkeitsstudie. Lediglich 22 Mitgliedsnationen votierten gegen den Antrag des Infantino durchaus nahestehenden Saudi-Arabien. Damit ist ein nächster kleiner Schritt auf seiner Mission getan, denn die Schaffung von größeren und auch mehr Wettbewerben unter dem Dach der FIFA hat sich Infantino besonders auf die Fahne geschrieben – natürlich aber auch die Generierung weiterer Einnahmen.

Infantino: “Wir haben ein weißes Blatt Papier und sind offen”


Zwar hielt er sich bezüglich der Neuerung in Sachen Weltmeisterschaften zurück, bestätigte aber erneut Gedankenspiele über generelle Veränderungen des internationalen Spielkalenders. “Wir haben ein weißes Blatt Papier und sind offen für alle Ansichten und Meinungen, wie wir den Spielkalender besser machen können. Vielleicht können wir es auch nicht, aber wir müssen es versuchen. Wir müssen offen sein”, sagte der 51-Jährige.


Mit Ausnahme einer längeren Pause während des Zweiten Weltkriegs fand die Weltmeisterschaft bislang immer alle vier Jahre statt. Eine Änderung müsste letztlich das FIFA-Council beschließen. Das existierende Modell des Fußballs sei “nicht perfekt”, räumte Infantino ein. Aber niemand müsse “aus unseren Strukturen ausbrechen, um die aktuellen Herausforderungen zu meistern”.

Tremendous League? “Die FIFA ist gegen ein solches Projekt”


Diesbezügliche Anschuldigungen in Sachen Tremendous League wollte der FIFA-Boss dann doch nicht auf sich sitzen lassen – er holte unaufgefordert nochmals zu einem klaren Assertion aus. “Ich habe es schon vorher gesagt, ich möchte es noch mal klar und eindeutig sagen: Die FIFA ist gegen ein solches Projekt”, betonte er.


Die “New York Instances” hatte am Donnerstag berichtet, dass die FIFA im Wissen Infantinos in den vergangenen Monaten an Gesprächen mit den Tremendous-League-Gründern beteiligt gewesen sein und dort sogar Bereitschaft zur Unterstützung signalisiert haben soll. Spaniens Ligapräsident Javier Tebas hatte bereits über eine Verwicklung Infantinos in diese Pläne gesprochen: “Er ist es, der hinter der Tremendous League steckt, und ich habe ihm das auch schon persönlich gesagt.”

Katar? “Jede Diskussion sollte auf verifizierten Fakten beruhen”


Das wies Infantino ebenso zurück wie neuerliche Diskussionen um den kommenden WM-Gastgeber Katar. “Wir haben einigen Fortschritt erreicht. Wir wissen, dass es Herausforderungen gibt und mehr getan werden kann. Aber jede Diskussion sollte auf verifizierten Fakten beruhen”, sagte der Schweizer und reagierte damit auf die Forderung von sechs nordischen Verbänden.


Die Verbände aus Dänemark, Norwegen, Finnland, Island, Schweden und Färöer hatten die FIFA aufgefordert, unabhängige Berichte und Untersuchungen zu Todesfällen und Verletzungen von Gastarbeitern auf den WM-Baustellen zu veröffentlichen. Infantino betonte erneut, dass das Thema für die FIFA höchste Priorität habe. Durch unabhängige Menschenrechtsorganisationen seien “bedeutende Fortschritte” nachgewiesen worden.



Man sollte kein Tor aberkennen, weil die Nase im Abseits ist.


Auch eine Änderung der Abseitsregel battle auf dem Kongress erneut Thema. “Man sollte kein Tor aberkennen, weil die Nase im Abseits ist”, sagte Infantino. Demnach soll sich ein Spieler nicht mehr im Abseits befinden, wenn sich noch ein Körperteil zur Torerzielung auf gleicher Höhe mit dem vorletzten Spieler der gegnerischen Mannschaft befindet. Exams der neuen Abseitsregel in Amerika und China werden ebenso wie die Machbarkeitsstudie in Sachen WM aber noch etwas andauern.



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.