BAP Job-Navigator 10/2021: “High 10 Branchen” / Aktuelle Analyse: Personaldienstleister schreiben die meisten Jobs aus

0
0
BAP Job-Navigator 10/2021: “High 10 Branchen” / Aktuelle Analyse: Personaldienstleister schreiben die meisten Jobs aus



21.10.2021 – 10:00

Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP)

Berlin (ots) Der Arbeitsmarkt entwickelt sich derzeit sehr positiv: die Beschäftigtenzahlen steigen und gleichzeitig schreiben Unternehmen verstärkt offene Stellen aus. So wurden im September im Vergleich zum August zwei Prozent mehr Jobangebote veröffentlicht und verglichen mit dem Vorjahresmonat wurden sogar über 20 Prozent mehr Stellen ausgeschrieben. Doch in welchen Bereichen des Arbeitsmarktes werden derzeit die meisten Fachkräfte gesucht? Der BAP Job-Navigator hat die knapp 1,2 Millionen Jobangebote von 188.000 ausschreibenden Firmen im September 2021 analysiert und präsentiert die High 10 Branchen nach Jobangeboten. Personaldienstleistungsbranche auf dem ersten Platz Es ist ein deutliches Ergebnis: Die meisten Jobangebote werden von Zeitarbeitsfirmen, Personalvermittlern und Personalberatern ausgeschrieben. Die Branche bot im September 2021 rund 378.000 Jobs an. Somit wird knapp jedes dritte Jobangebot auf dem deutschen Stellenmarkt von Personaldienstleistern veröffentlicht. “Diese Zahl verdeutlicht nachdrücklich die Bedeutung der Branche für den Arbeitsmarkt. Gerade da die wirtschaftliche Lage insgesamt immer noch volatil ist, besteht eine erhebliche Nachfrage seitens der Kundenunternehmen an den Leistungen der Personaldienstleister mit ihren flexiblen Angeboten”, betont Florian Swyter, Hauptgeschäftsführer des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.V. (BAP). Auch der Handel bietet viele Jobs an Der Handel ist der Berufszweig mit den meisten Arbeitgebern in Deutschland und rund 30.000 Unternehmen aus dieser Branche schrieben im September 2021 mehr als 162.250 Jobangebote aus. Das entspricht 13,7 Prozent aller Jobangebote, womit der Handel auf Platz zwei liegt. Rund 70 Prozent der Jobs umfassen offene Stellen im Einzelhandel, 20 Prozent im Großhandel und 10 Prozent im Handel mit Kraftfahrzeugen. Ein großes Angebot wird hier zudem Auszubildenden geboten: Insgesamt 22,1 Prozent der Jobangebote richten sich an Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger. Leichter Anstieg der Jobangebote in der Industrie Den dritten Platz im Rating belegt die Industrie. Zwar stellen steigende Gasoline- und CO2-Preise sowie Lieferengpässe gerade die Industrie derzeit vor erhebliche Herausforderungen, aber auf den Stellenmarkt zeigen sich bisher noch keine Auswirkungen. Im Vergleich zum Vormonat ist das Jobangebot sogar leicht gestiegen. Insgesamt richten sich 12,3 Prozent aller veröffentlichten Jobangebote an Fachkräfte für die Industriebranche. Besonders gefragt waren im September Fachkräfte für den Maschinenbau (17,5 Prozent aller Jobs in der Industrie), gefolgt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Unternehmen mit Spezialisierung auf die Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten (11,8 Prozent) und in der Metallindustrie (11,3 Prozent). Die Automobilindustrie folgt auf dem fünften Platz mit 8,9 Prozent der offenen Stellenangebote noch hinter der Nahrungsmittelverarbeitung (10,6 Prozent). Großes Jobangebot im Gesundheits- und Sozialwesen Der demografische Wandel lässt seit Jahren die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen stärker steigen. Die Personalengpässe wurden dabei durch die Corona-Pandemie noch weiter verschärft und die Nachfrage nach Fachkräften bleibt hoch. So wurden im September für die Branche Gesundheits- und Sozialwesen über 106.000 Fachkräfte gesucht. Besonders nachgefragt werden Ärztinnen und Ärzte sowie Pflegekräfte in Krankenhäusern (26,4 Prozent), gefolgt von Fachkräften in Pflegeheimen (21,8 Prozent) und (Zahn-)Arztpraxen (10,2 Prozent). Knapp die Hälfte der Stellen richtet sich an Fachkräfte mit Berufsausbildung. Für akademische Fachkräfte ist jede siebte Stelle und für Führungskräfte 13,1 Prozent der Jobs ausgeschrieben. Younger Professionals verstärkt in der Informations- und Kommunikationsbranche gesucht Die Dienstleistungsbranche belegt den fünften Platz mit rund neun Prozent aller ausgeschriebenen Jobs. Die Informations- und Kommunikationsbranche folgt mit 87.000 Stellenangeboten auf dem sechsten Platz. In beiden Branchen werden verstärkt Fachkräfte mit einem akademischen Hintergrund gesucht. Besonders gefragt sind in der IT-Branche Younger Professionals: 23,6 Prozent der Stellen für diese Zielgruppe mit wenigen Jahren Berufserfahrung werden in dieser Branche ausgeschrieben. Fachkräftemangel im Gastgewerbe Durch die Corona-Pandemie hat sich der Fachkräftemangel im Gastgewerbe massiv verschärft. Die lockdownbedingten Schließungen haben zur Abwanderung in andere Branchen mit attraktiveren Arbeitsbedingungen geführt. Seit den Lockerungen der Maßnahmen sucht besonders die Gastronomie händeringend nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Gastgewerbe im Rating der ausschreibenden Branchen wieder einen Platz nach vorne gerutscht und belegt somit den siebten Platz. Insgesamt wurden im September mehr als 57.700 Jobangebote inseriert, das entspricht knapp fünf Prozent aller Jobs. Öffentliche Verwaltung sucht knapp 40.000 Arbeitskräfte Die öffentliche Verwaltung ist ebenfalls unter den High 10 der ausschreibenden Branchen vertreten. Insgesamt wurden hier rund 40.000 offene Stellen inseriert, das entspricht 3,3 Prozent am Gesamtmarkt. Quick 40 Prozent dieser Jobs richten sich an Fachkräfte, die Organisations- und Verwaltungsaufgaben erledigen, 14,4 Prozent an technische Fachkräfte, 6,8 Prozent an Finanzexperten sowie 5,6 Prozent an IT-Profis. Auch nach Nachwuchskräften wird in der öffentlichen Verwaltung händeringend gesucht: 14,2 Prozent aller Stellen in der Branche richten sich an Auszubildende. Über den BAP Job-Navigator Der BAP Job-Navigator wertet monatlich die Stellenangebote aus 196 Printmedien, 189 On-line-Jobbörsen, mehr als 30.000 Firmenwebsites und der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit aus. Im September 2021 wurden insgesamt 1.187.511 Stellenanzeigen von 187.881 Unternehmen analysiert. Wenn mehrere Anzeigen für eine Stelle geschaltet wurden, wurden diese zusammengefasst und nicht mehrfach gezählt. Über den BAP Der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e. V. (BAP) ist die führende Interessenvertretung der Personaldienstleistungs- und Zeitarbeitsbranche in Deutschland. Im BAP sind ca. 1.800 Mitglieder organisiert. Informationen zum Verband finden Sie unter www.personaldienstleister.de. Pressekontakt:Tobias HintersatzReferent PresseAbteilung KommunikationBundesarbeitgeberverband derPersonaldienstleister e.V. (BAP)Universitätsstr. 2-3a10117 BerlinTelefon: +49 30 206098 – 30E-Mail: [email protected]: www.personaldienstleister.de

Unique-Content material von: Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.V. (BAP), übermittelt durch information aktuell



Supply hyperlink

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.